Archiv


„Kirche und Jugend!?“

Was wollen junge Menschen von „ihrer/unserer“ Kirche?
Um dieser Frage nachzugehen, haben sich 25 Jugendliche und junge Erwachsener aus den verschiedenen Gruppierungen unserer Seelsorgeeinheit getroffen.
Grundlage hierfür war die Gemeindeumfrage. Diese stellte Dominik Nawratil, Mitglied des Prozessteam, den Jugendlichen in den wichtigsten Grundzügen noch einmal vor. Anschließend gab es die Möglichkeit, über einige der dort gegebenen Statements zu diskutieren. So kamen im Laufe des Nachmittags die Minis der beiden Kirchengemeinden, Sängerinnen und Sänger des Jugendchores und der Jugendkantorei sowie Mitglieder der KjG darüber ins Gespräch, was es heißt „Jugendarbeit“ zu machen.
Bei Pizza und Getränken klang das Treffen schließlich gemütlich aus.

Firmvorbereitung 2019

 

Alle interessierten Jugendlichen und Eltern aus Wendlingen und Oberboihingen sind am Dienstag, den 06. November 2018 um 19 Uhr zu einem Info-Abend ins Gemeindezentrum St. Georg in Wendlingen, Bürgerstraße 4, eingeladen.
Dort wird über die Firm-Vorbereitung und die Termine informiert.
Die Firmung selbst findet am Freitag, den 05. Juli 2019 um 17 Uhr in der Kirche St. Kolumban in Wendlingen statt.

Minis im Erlebnispark „Tripsdrill“

46 Ministranten aus unserer Seelsorgeeinheit machten sich am vergangenen Samstag mit dem Bus auf den Weg nach Tripsdrill. Achterbahnen, Wasserspaß und viele weitere Attraktionen ließen keine Langweile aufkommen – und so verging der sonnige Tag wie im Flug.

Begegnung der besonderen Art – Grillabend mit Tunnelbauern

Vergangenen Donnerstag fand auf Initiative des Kirchengemeinderats der Katholischen
Kirchengemeinde St. Kolumban Wendlingen-Unterboihingen ein Begegnungs- und Grillabend auf der
IMPLENIA-Baustelle statt. Rund 30 Mineure und Mitarbeiter/innen der Baustelle waren der
Einladung des Kirchengemeinderats gefolgt und so konnte gemeinsam gegrillt und gegessen werden.
Im Vordergrund stand dabei die nachbarschaftliche Begegnung mit den Menschen, die fern ihrer
Heimatorte, den Tunnelvortrieb des Albvorlandtunnels bewerkstelligen und dabei größtenteils
inmitten der Baustelle in Containern wohnen.
Wie vielfältig die Aufgaben eines Betriebsseelsorger sein können zeigte Diakon Peter Maile, der uns
als Grillmeister an diesem Abend bewirtete. Zahlreiche Salatspenden bereicherten das Buffet und
kamen bei den Mineuren gut an. Beim gemeinsamen Essen entstanden schnell entspannte
Gespräche zwischen den Kirchengemeinderäten und den Baustellenmitarbeitern. Besonders
spannend für uns Kirchengemeinderäte war es dabei, dass im Bauprojekt neben den Mineuren auch
noch zahlreiche weitere Mitarbeiter von der Praktikantin über Buchhalter und Controller, etc. von
ihrer Arbeit auf der Baustelle erzählten.
Nach einem kurzen Impuls von Diakon Peter Maile, der von unserem Kirchengemeinderat Bernd
Dieterle in professioneller Weise musikalisch umrahmt wurde, und ein paar kurzen Worten von
Projektleiter Andreas Groten, konnte zum Nachtisch übergegangen werden. Bei herrlichem
Sommerwetter war es besonders wohltuend, dass die Tunnelpatin Esther Müllerschön samt ihrem
Sohn Jonathan die Kirchengemeinderäte auf die Baustelle begleitete, spendete sie doch den
Nachtisch in Form eines Eis-Buffets, das an Auswahl einer Eisdiele in Nichts nachstand. Herzliches
Vergelt‘s Gott hierfür und für einen wunderbaren, nachbarschaftlichen Begegnungsabend allen
Organisatoren und Teilnehmern. Beate Forcht

Wechsel im Kirchengemeinderat

Ende Juli erklärte Thomas Geiger sein Ausscheiden aus dem Kirchengemeinderat. Für ihn rückte Annette Jahn nach, sie wurde in der Sitzung vom 20. September 2018 verpflichtet. Wir wünschen ihr viel Freude bei der Arbeit im Kirchengemeinderat.
Öffentlichkeitsarbeit
Schon länger steht das Thema Öffentlichkeitsarbeit auf der Agenda des Kirchengemeinderats. Regina Seneca berichtete von einer Fortbildung zum Thema Öffentlichkeitsarbeit mit Anregungen für Schritte zu einer guten Außenpräsentation der Kirchengemeinde und der Seelsorgeeinheit.
Jahresrechnung 2017
In der Septembersitzung stand der Rechnungsabschluss und die Jahresrechnung 2017 auf dem Plan. Verwaltungsaktuar Ralph Höllinger und Kirchenpflegerin Gaby Jäger erläuterten die Zahlen, der KGR stellte das Rechnungsergebnis einstimmig fest. Die Jahresrechnung liegt vom 1.10. bis 12.10. im Pfarrbüro aus und kann dort zu den Öffnungszeiten eingesehen werden.

Neue Oberministranten

Bei der Mini-Vollversammlung am 15. September wurden 2 neue Oberministranten gewählt:
Amelie und Niklas. Wir wünschen euch viel Freude bei eurer neuen Aufgabe.
Den bisherigen Oberminis: Jasmin, Moritz und Alexander sagen wir ein großes DANKESCHÖN!v

Kräutersträuße an Mariä Himmelfahrt – Spendenaktion des katholischen Deutschen Frauenbundes

Der seit einigen Jahren wieder ins Leben gerufene Brauch, geweihte Kräutersträuße an Mariä Himmelfahrt gegen eine Spende abzugeben, war auch dieses Mal wieder ein voller Erfolg. 15 Frauen des KDFB haben wieder 210 Kräutersträuße gebunden, die bei den Gottesdiensten am 18. und 19. August in Wendlingen und Oberboihingen abgegeben wurden.
Der Erlös von 1110.-€ wird je zur Hälfte für die Ministrantenkasse und für die Restaurierung des Feldkreuzes an der Kastanie verwendet.
Vielen herzlichen Dank an alle Helfer und an die zahlreichen Spender.

Ende der erfolgreichen Brillenaktion des Frauenbundes

Alle drei Jahre organisiert der Missionsausschuss eine Brillenaktion zugunsten der Dritten Welt mit der Hilfsorganisation „BrillenWeltweit“. Genauere Informationen dazu wurden in den letzten Monaten im Blättle und in der Zeitung veröffentlicht.

Das Ergebnis der Sammlung sieht folgendermaßen aus: Es wurden 2520 Brillen, 20 Hörgeräte, 69 Gehhilfen, 30 Blutdruckmessgeräte, verschiedene medizinische Artikel und acht kg Briefmarken gespendet.

Herr Klein von der gemeinnützigen Hilfsorganisation BrillenWeltweit kam jetzt aus Koblenz und holte alle gespendeten Gegenstände ab. Außerdem wurden 533,-€ gespendet, die der KDFB zu einer 1000,-€ -Spende aufstockte.

Vielen Dank allen Spendern und Helfern, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben.

Marianne Stang vom Missionsausschuss des KDFB und Jochen Klein von der Hilfsorganisation BrillenWeltweit aus Koblenz bei der Schecküberreichung. Foto: S. Zielasko

Ministrantenwallfahrt nach Rom

Ende Juli machten sich 33 Teilnehmer unserer Seelsorgeeinheit auf den Weg in die ewige Stadt zur internationalen Ministrantenwallfahrt. Ein abwechslungsreiches Programm erwartete alle, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wurden besucht, so zum Beispiel das Kolosseum. Neben diözesanen Gottesdiensten mit unserem Bischof Gebhardt Fürst war ein weiteres Highlight das Abendgebet mir Papst Franziskus.

Eine Teilnehmerin, Franziska Theis aus Köngen, schildert ihre Eindrücke so:
“Bereits vor vier Jahren war ich schon einmal mit den Minis in Rom. Bei der deutschen Wallfahrt war ich überwältigt von der Vielzahl an jungen Menschen. Dieses Mal, bei der internationalen Wallfahrt, kamen so viele Menschen zusammen, dass ich meinen Ohren nicht traute: 60 000 Minis aus aller Welt waren gekommen. Besonders das Gefühl, dass sich all diese jungen Menschen täglich engagieren und sich für den Frieden auf der Welt einsetzen, hat mich in meiner Aufgabe und in meinem Glauben bestärkt.
Für viele ältere Minis in unserer Gemeinde, war es die letzte gemeinsame Aktion, bevor sie uns verlassen werden. Daher werden mir die lustigen Gespräche, die interessanten Besichtigungstouren und das selige Gefühl, nach einem langen Tag mit Freunden die beste Pizza der Welt zu essen, für immer in Erinnerung bleiben.”

Gottesdienst und Fest zum Ausbildungsende und zur Verabschiedung

Lebendige und bunte Gemeinde
durften wir, Stefanie Walter und Susanne Hepp-Kottmann, im Gottesdienst und beim anschließenden Abend im Gemeindezentrum erleben. Bei Feier des Ausbildungsendes und zur Verabschiedung wurden wir reich beschenkt durch viele Begegnungen, die Gemeinschaft, viele gute Worte und Zeichen der Wertschätzung. Es hat uns sehr berührt und mit Dankbarkeit erfüllt. Es sind Schätze, die wir in uns tragen und die auch uns tragen. So sagen wir Ihnen und Euch allen aus den Gemeinden ein großes DANKE!
Stefanie Walter und Susanne Hepp-Kottmann

Ab September werde ich, Susanne Hepp-Kottmann, nun im Klinikum Esslingen als Seelsorgerin tätig sein. In diesen 12 Jahren, die ich in unserer Seelsorgeeinheit als Pastoralreferentin tätig war, habe ich mich verändert, bin ich gereift. Ich werde vieles aus der Gemeindearbeit vermissen. Die Jahre in der Gemeindearbeit machen es mir möglich, den Schritt in die Klinikseelsorge zu gehen. Und ich hoffe, dass vieles, was hier in mir gereift ist, dort einen guten Einsatz findet. Ich danke Ihnen und Euch, von Herzen! Und ich freue mich, Ihnen und Euch, in unseren Gemeinden als „Schwester im Glauben“ verbunden zu bleiben.
Susanne Hepp-Kottmann