Mitteilungen


Jugend und Kirche!?

Was wollen junge Menschen von „ihrer/unserer“ Kirche? Diese und andere Fragen ergaben sich aus unserer Umfrage der Seelsorgeeinheit. Darüber wollen wir mit interessierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen ins Gespräch kommen.
Hierzu treffen wir uns am Sonntag, den 21. Oktober 2018 um 17 Uhr im Kolumban-Saal des Gemeindezentrums in Wendlingen, Bürgerstraße 4.
Auf Euer Kommen freuen sich die Jugendausschüsse der SE.

Seniorenkirbe

Die katholische Kirchengemeinde St. Kolumban aus Unterboihingen und Oberboihingen, Unterensingen, Köngen und die evangelische Kirchengemeinde Wendlingen laden am Mittwoch den 17. Oktober um 14.30 Uhr in das Gemeindezentrum St. Georg, Bürgerstrasse 4 zur Seniorenkirbe ein. Das „Chörle“ des katholischen Frauenbundes wird das Programm abwechslungsreich und unterhaltsam gestalten.

Minis im Erlebnispark „Tripsdrill“

46 Ministranten aus unserer Seelsorgeeinheit machten sich am vergangenen Samstag mit dem Bus auf den Weg nach Tripsdrill. Achterbahnen, Wasserspaß und viele weitere Attraktionen ließen keine Langweile aufkommen – und so verging der sonnige Tag wie im Flug.

Wohl und Weh der Welt in St. Kolumban

Musical des Jugendchors mit starker Botschaft – kein Friede ohne Wertschätzung von Mensch und Schöpfung

Text und Bilder von Manuela Pfann

In beeindruckender Art und Weise hat der Wendlinger Jugendchor St. Kolumban mit seinem Musical „Der blaue Planet“ die Botschaft vom dringend notwendigen Miteinander in der Welt und für die Schöpfung auf die Bühne gebracht. Das Publikum in der vollbesetzten St.-Kolumban-Kirche erlebte an zwei Abenden Gesang und Schauspiel im Zeichen höchst aktueller politischer Fragestellung. Am Ende gab es eine Antwort auf die Frage nach dem Weg zum Frieden – und Standing Ovations.

„Wir sind der Meinung, dass wir ein Bewusstsein schaffen müssen“, sagte die für die Gesamtleitung des Musicals verantwortliche Chorleiterin Christa Strambach in ihrer Einführung. Die Frage nach dem Umgang der Menschen mit der Erde sei eine drängende. Sie habe sich mit dem Jugendchor darüber Gedanken gemacht und sich dann für die Aufführung des 2015 von Peter Schindler komponierten Musicals „Der blaue Planet“ entschieden.

Der Tenor des Musicals lautete über weite Strecken – Streit: Die vier Elemente Erde, Wasser, Luft und Feuer trafen aufeinander. Jedes behauptete von sich, das wichtigste Element auf dem Blauen Planeten zu sein. Ein heftiger Streit entbrannte, durch den Kampf entstanden Wirbelstürme, Hochwasser, Feuersbrünste und Vulkanausbrüche. Auf das Zusammentreffen der Elemente folgte die Konferenz der Präsidenten aus den vier Himmelsrichtungen: Merkel, Putin, Trump und ein Scheich aus Arabien. Der eindrucksvolle Solo-Gesang der Darsteller und das Aufgreifen typischer Verhaltensweisen wie Trumps Griff an dessen Frisur, die Merkel-Raute vor der Brust und Putins Auftritt in Militäruniform zeugten von der professionellen Umsetzung des Musicals.

Die Kanzlerin aus Deutschland (Sonja Dieterle), die Präsidenten Trump (Johannes Krispin) und Putin (David Hansjosten) sowie der Scheich aus Arabien (Alexander Jahn) im Disput über die Macht in der Welt.

Die Verantwortung dafür lag bei der Sopranistin und Stimmbildnerin Constanze Seitz, die gemeinsam mit Chorleiterin Christa Strambach das Musical-Projekt über viele Monate begleitete. Ebenso wie die Elemente wollten sich auch die Präsidenten gegenseitig übertrumpfen. Jeder und jede von ihnen beanspruchte die alleinige Herrschaft. Die Folge: Krieg. Am Ende gab es nur Verlierer. Der Blaue Planet schien zerstört. Es stand die Frage im Raum: Wird sich daran je etwas ändern wird? Es waren und sind schließlich die Kinder, die Antworten darauf fanden.

Die Erkenntnis, dass letztlich nur im Miteinander das Leben und Überleben auf dem Planeten überhaupt möglich ist, markierte das Finale des 90-minütigen Musicals: Nachdem die Jüngsten, der Chor der Kinder, zunächst die vier Elemente wieder aufgeweckt und besänftig hatten, taten sie dies in ähnlicher Manier mit den vier Präsidenten und deren Delegationen: Singend traten die Kinder den Staatsoberhäuptern entgegen und formulierten nachdrücklich ihre Botschaft: „Es kann sich nur was ändern, wenn jetzt in allen Ländern, auf jedem Kontinent, ein jeder Mensch erkennt: Wir sind ein Teil der Welt, die uns am Leben hält. Erkenne Mensch, du bist ein Teil. So wirst du ganz, so wirst du heil.“

Zumindest Im Musical und auf der Bühne in St. Kolumban begriffen alle Beteiligten den Ernst der Lage. Gemeinsam standen sie zum Finale auf der Bühne im Altarraum und sangen als ein großer Chor die zuvor noch als Kampf-Ansage rezitierten Lieder der einzelnen Elemente. Spätestens als der Elemente-Gesang sich verband mit der Spiritualität der Naturvölker und den Zeilen einer alten indianischen Weisheit, legte sich Gänsehaut über St. Kolumban: „Erde mein Körper, Wasser mein Blut, Luft ist mein Atem und Feuer meine Seele“. Die Vollendung und den musikalischen Höhepunkt erlebte das Musical um den blauen Planeten schließlich im Verweben aller Gesänge mit dem Schöpfungsgesang schlechthin: Die Stimmen der fast 70 Kinder und Jugendlichen erfüllten den Kirchenraum mit dem Sonnengesang des Franz von Assisi, der damit im 13. Jahrhundert die Schönheit der Schöpfung pries und Gott dafür dankte: „Mutter Erde, Schwester Wasser, Bruder Wind und Bruder Feuer – laudate Dominum!“

Das Finale des Musicals „Der blaue Planet“ in der Wendlinger St. Kolumban-Kirche: Nur im Miteinander und im Wertschätzen der Schöpfung ist ein Leben auf dem Planeten Erde möglich.

Die Antwort des Publikums kam ohne Zögern – langanhaltender Applaus und Standing Ovations. Mit dem zur Hymne gewordenen Song der Kinder „We are the world, we are the children” als Zugabe offenbarte der Chor nicht nur seine ganze musikalische Klasse, sondern unterstrich noch einmal die Botschaft des Abends.

Jene Botschaft vom Menschen als Teil der Schöpfung war in St. Kolumban nicht nur zu hören und zu sehen, sondern als Gesamtkunstwerk zu erleben: Kinder und Jugendliche aller Chorgruppen zwischen 7 und 20 Jahren standen in unterschiedlichen Rollen auf der Bühne, von einem großen Helferteam kreativ geschminkt und mit farblich passenden Kostümen ausgestattet: Den Darstellern des Elementes Feuer beispielsweise züngelten Flammen im Gesicht bis hoch zum roten Haarschopf, die Luft schien mit weißen Gewändern und Perücken durch den Altarraum zu schweben, die Darsteller des Wassers glichen mit schillernden blauen Haaren, blauen Lippen und türkisfarbenen Umhängen fantastischen Wasserwesen. Begleitet wurde der Jugendchor von einem 9-köpfigen Instrumentalensemble, das die Oberboihinger Violinistin Andrea Fath zusammengestellt hatte. Sohn Tobias begleitete mit großem Können und gekonnter Abstimmung beide Aufführungen am Klavier.

Nicht nur mit der Botschaft des Musicals setzte der Jugendchor St. Kolumban ein Zeichen: Ein Teil der Spenden, um die anstatt eines Eintrittsgeldes gebeten wurde, wird der Chor den Opfern der aktuellen Flut- und Erdbeben-Katastrophe in Indonesien zukommen lassen.

 

Den Bericht lesen Sie auch in der Wendlinger Zeitung vom 04. Oktober 2018.

Herzliche Einladung zur Ministunde

Wer? alle Minis

Was? spielen, basteln und   vieles mehr…

Wo?  Jugendräume im katholischen Gemeindezentrum, Bürgerstraße 4
(Eingang Schlossstraße)

Wann? dienstags von 17 bis 18 Uhr
(14-tägig)

Die nächsten Termine 2018:
09. Oktober  06. November  04. Dezember
23. Oktober  20. November 18. Dezember

Wir freuen uns auf Euer Kommen! 😊

Erntedank in Wendlingen am 07.10.18

Zum Schmücken des Erntedankaltars in St. Kolumban benötigen die Blumenfrauen eine Spende oder eine Leihgabe von Obst, Gemüse oder Blumen. Wenn Sie etwas bringen möchten, legen Sie Ihre Gaben bitte bis Freitag 05. Oktober 18 Uhr hinten in die Kirche.
Bei evtl. Rückfragen melden sie sich bitte im Pfarrbüro.

Erntedank in Oberboihingen am 07.10.18

Zum Schmücken des Erntedankaltars in der Dreifaltigkeitskirche benötigen die Blumenfrauen eine Spende oder eine Leihgabe von Obst und Gemüse. Wenn Sie etwas bringen möchten, legen sie Ihre Gaben bitte bis Freitag 5. Oktober hinten in die Kirche, oder bringen sie die Gaben am Freitag, 5. Oktober zum Gottesdienst in die Kirche mit.
Bei evtl. Rückfragen melden sie sich bitte im Pfarrbüro.

Wussten Sie schon…

… dass der „Krankenpflegeverein Köngen e.V.“ u.a. für Menschen mit Altersdemenz, pflegende Angehörige und Trauernde neue Projekte entwickelt?
Weitere Infos:
Mail: info@kpv-koengen.de oder Tel.: 07024/466819

Neue Krabbelgruppe

Wer hat Interesse an einer Krabbelgruppe für Kinder, die ca. von November 2017 bis Mai 2018 geboren sind? Mütter oder Väter mit ihrem Kind treffen sich wöchentlich mittwochs von 10.00 bis ca. 11.30 Uhr gemeinsam im Gemeindezentrum St. Georg, Bürgerstr. 4 (Raum Bethlehem, im Untergeschoss), um zu spielen, zu singen oder zu basteln. Das erste Treffen ist am Mittwoch, 10. Oktober. Das Programm gestalten die Eltern selbst, Kosten pro Familie sind 10,00 für ein Halbjahr. Kontakt: Sarah Pluschys, mobil 0176 83324330.