Fernseh- und Radiogottesdienste:
Im Fernsehen werden einige Gottesdienste übertragen (ZDF sonntags um 9.30 Uhr). Weitere Infos
Auch im Radio werden Gottesdienste übertragen (WDR 5 sonntags um 10 Uhr). Weitere Infos

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart überträgt den Gottesdienst jeweils am Sonntag um 09.30 Uhr live aus dem Dom St. Martin in Rottenburg. Außerdem stellt die Diözese ein Hausgebet, einen Hausgottesdienst und einen Hausgottesdienst für Familien mit Kindern zum Download bereit.
Zum Livestream

Weitere Infos zu Live-Streams

 

Auf Facebook und Instagram bieten viele Accounts regelmäßig tolle Impulse an. Bei „da_zwischen“ gibt es jeden Tag einen guten Gedanken oder ein Gebet auf das Smartphone. Wenn man sich zum Messenger (bit.ly/dazwischen-messenger) anmeldet, steht einem auch ein Team von Seelsorgern für Gespräche zur Verfügung. Weitere Infos und digitale Fastenimpulse.

Oder Sie teilen Ihre Gebetsanliegen: Die Schwestern aus dem Kloster Untermarchtal hatten eine tolle Idee. Man kann ihnen Gebetsanliegen an prayer@untermarchtal.de schicken und sie nehmen diese mit in ihre Gebetszeiten. Sie sagen: Du bist nicht allein in deiner Angst und Unsicherheit. Gott ist bei dir, bei mir, bei uns. Lass uns verbunden sein im Gebet – untereinander und mit Gott.

Jeden Abend um 20.30 Uhr übertragen die Brüder aus Taizé das Abendgebet live auf Facebook.

 

Gebets-Apps
Es gibt inzwischen eine Fülle an Apps, die beim Beten helfen. Eine davon wird sogar von beinahe ganz oben gutgeheißen: “Click To Pray”, die Gebets-App des Papstes. Das von den Jesuiten geleitete Gebetsapostolat lädt dazu ein, für die monatlichen Gebetsanliegen des Papstes zu beten. Dreimal täglich bekommen die Nutzer einen Gebetsimpuls von ein bis drei Sätzen auf ihr mobiles Gerät. Die Impulse sind auch auf der Website von „Click to Pray“ abrufbar. Ähnlich funktionieren Angebote wie „App2Heaven“ oder die vom Erzbistum Köln entwickelte App „Gott offen“.